Nachricht im Detail

E-Mail an Finke Günter:

Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

23.09.2017 Samstag 26 DLRG Rettungsschwimmer schwammen 8 Kilometer durchs Wattenmeer zur Insel Ameland (NL)

Die Begleitboote wurden starklar gemacht!

So war es auf der Fähre nach Ameland schon angekündigt!

Überfahrt nach Holwerd zum Start der Schwimmer / innen

Impressionen bei der Überfahrt

Die Wetter zeigte sich von der besten Seite! 20 Grad Lufttemperatur. Kein Wind!/ Ruhiges Wasser!

Immer die Schwimmer/innen im Blick. Hendrik Enck als Bootführer

Die Teams auf dem Weg nach Ameland!

Sonnencreme war für alle Schwimmer/innen ein Muss!

Der Weg war weit! Ca. 8 km durch das Wattenmeer.

Kurze Pause / Verpflegung wurde unterwegs gereicht.

Weiter ging es!

Gemeinsam schaffte man es!

Tolle Gruppenleistung!

Alle waren glücklich uüber die Leistung!

Die zurückgelegte Strecke durchs Wattenmeer.

Das Küchenteam bereitete eine stärkende Mahlzeit vor.

Erfahrungsaustausch und Ausruhen war nach dem Erreichen der Unterkunft angesagt.

Gruppe der DLRG Ortsgruppe Borken -Schwimmer und Begleiteam-

8 Kilometer durchs Wattenmeer

Dass die niederländische Insel Ameland, (für fast alle Borkener Bürger ein Begriff) auch anders  als mit der Fähre zu erreichen ist, bewiesen am Samstag dem 23.09.2017  26 Rettungsschwimmer/innen der DLRG Ortsgruppe Borken.

Gegen 10:00 Uhr starteten alle am Fähranleger in Holwerd  und begaben sich auf den ca. 8 Kilometer langen Weg durch das Wattenmeer. Ausgestattet mit Neoprenanzügen, Handschuhen, Schwimmflossen, Sicherungsleinen, pp. starteten die drei Teams unter der Aufsicht von vier Begleitbooten.

Das Wetter zeigte sich an diesem Samstag von seiner besten Seite und so waren die äußeren Bedingungen perfekt. Strahlender Sonnenschein, kein Wind und absolut ruhiges Wasser.

Schon nach viereinhalb Stunden hatten die drei Teams  wieder festen Boden unter den Füßen und die Insel, an zuvor berechneter Stelle, erreicht.

Einem Schwimmer wurde die 13 Grad kalte Nordsee doch zu kalt. Er musste wegen einer Unterkühlung vorzeitig aufgeben. Nach einem kurzen Check durch den begleitenden Arzt tauschte er seinen Neoprenanzug gegen wärmende Kleidung und begleitete sein Team vom Boot aus.

Unterstützt wurde die DLRG Ortsgruppe Borken zum wiederholten Mal von Mitgliedern der niederländischen Rettungsbrigade Ameland. Die Ratschläge und Tips zur Navigation waren sehr hilfreich zumal das Wattenmeer sich ständig verändert. Auch setzten sie beide Rettungsboote ein, so dass  die Sicherheit der Schwimmer stets gewährleistet war.

Einen besonderen Dank geht auch an die DLRG OG Ahaus und DLRG Bezirk Münster. Beide haben jeweils ihrer Rettungsboote zur Verfügung gestellt.

Die Schwimmer/innen haben sich akribisch auf diesen Tag vorbereitet. Bereits im Frühjahr dieses Jahres begannen sie mit dem Training. Zuerst im Hallenbad und  anschließend in den Seen rund um Borken. Alle nahmen zudem an einer „Generalprobe“ im „Bocholter Aasee“ teil, bei der 4 Stunden unter den zu erwartenden Bedingungen geschwommen werden musste.

Das Schwimmen zur Insel Ameland hat für die Mitglieder der DLRG Ortsgruppe Borken schon eine lange Tradition. Das erste Schwimmen liegt bereits schon 40 Jahre zurück. In den Folgejahren wurde es meist im Abstand von ca. 5 Jahren wiederholt. Leider ist das Vorhaben öfters gescheitert, da die Witterungsbedingungen es nicht zuließen. Doch in diesem Jahr hat alles gepasst.

Unsere Schwimmer und Schwimmerinnen:

Doris und Eva Maria Niestegge, Andrea Terbuyken, Pia Dannowski, Gerrit Dieker, Klara Dittmar, Daniel und Florian Finke, Bea Hövelbrinks, Inka Linfert, Krimhild Lorenz, Florian und Philipp Niestegge, Christian Roers, Markus Südfels, Cristian, Jannik, Julian, Manuel, Marvin Simon und Stefan Terbuyken, Benedikt Thesing, Christian Warmers, Anna Wilmimk, Manfred Woeste

Datei(en)
Bericht in der niederländischen Zeitung. (244.89 kB)
Kategorie(n)
Rettungssport

Von: Finke Günter

zurück zur News-Übersicht